Einigkeit in Freiheit. 28 Jahre nach dem Fall der Mauer – Rückblick und Bilanz

Regionalleitung Nord

Datum
18.09.2017 - 22.09.2017

Veranstaltungsort
Dresden



Seminar in Kooperation mit der Bundeswehr

Teilnehmerbeitrag:

320,00 € pro TN im Doppelzimmer

Unterkunft:

Achat Hotel Dresden, Budapester Str. 34, 01069 Dresden

Seminarleitung:

Michael Simmert, Regionalleiter asg-Nord

Seminarziel:

Die neuen Bundesländer brachten in das vereinigte Deutschland ein reiches historisches Erbe ein. Die friedliche Revolution, die 1989 von Sachsen aus die gesamte DDR erfasste, bildete die Voraussetzung für die Wiedervereinigung. Der politische Umbruch in der ehemaligen DDR und das Aufgehen der neuen Bundesländer in der Bundesrepublik Deutschland erzwangen einen bis heute nicht abgeschlossenen Strukturwandel. Das Seminar soll über die Ursachen und Folgen der deutschen Teilung vor allem für die Menschen in der DDR, die wirtschaftliche, soziale und politische Entwicklung der neuen Länder seit der „Wiedervereinigung“ und den Stand der inneren Einheit Deutschlands informieren.

Unterstützt von Historikern, Zeitzeugen und politischen Referenten sollen die Seminarteilnehmer in Vorträgen, Diskussionsrunden und Führungen einen Überblick über den Umgang mit dem Erbe der DDR, Konzepte zur politischen, wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung seit 1989/90 und die Bedeutung funktionierender demokratischer Strukturen für die Gestaltung der inneren Einheit Deutschlands erhalten.

Weiterhin werden der Widerstand in der DDR und der Umgang mit Regimekritikern thematisiert. Dies ist eindrucksvoll nachvollziehbar in der Gedenkstätte des ehemaligen MfS-Gefängnisses in Bautzen. Ein weiterer Aspekt des Seminares ist der Umgang mit Minderheiten in Deutschland am Beispiel des Sorbischen Volkes in Vergangenheit und Gegenwart.